Bloggerevent: DIY mit Viking (Werbung)

"Guck mal Anika , mein hässlicher Vogel" (Foto von Jennifer Hoyer) Ich wurde zu einem Bloggerevent eingeladen* und da zum Bas...

Foto Jennifer Hoyer
"Guck mal Anika, mein hässlicher Vogel" (Foto von Jennifer Hoyer)

Ich wurde zu einem Bloggerevent eingeladen* und da zum Basteln gerufen wurde, war es für mich keine Frage, ob ich teilnehme oder nicht. Auch wenn es etwas merkwürdig ist, zu einem Event zu gehen, bei dem man keinen kennt.. Also kommt man an und muss erstmal ein bisschen Smalltalk führen. Das läuft dann bei mir ungefähr so ab:

"Hast du auch einen Mami Blog?"
"MAMI BLOG??? WAS? OH GOTT NE! Wahaha www.milchtüten.de oder was? Ah. Oh! Du hast einen Mamiblog? Öhm. Oke. Schön."

Ich habe festgestellt, dass ich Visitenkarten brauche! Und ich war ganz neidisch auf die schönen Visitenkarten der anderen Bloggerinnen. Damit werde ich mich demnächst mal befassen.

Nachdem ich dann Anika von www.konfettiregen-berlin.de kennengelernt habe und wir uns gegenseitig innerhalb von 10 min unsere ganze Lebensgeschichte erzählt haben, war für mich klar, dass es ein schöner Nachmittag werden wird. Insgesamt gab es drei Workshops und ich habe wie wild gebastelt. Die Zeit verging wie im Flug (außer bei der Origami Station - aber dazu später).

1. Stempel schnitzen mit Druckrausch

(Foto von Jennifer Hoyer)
Stempel schnitzen mit Druckrausch (Foto von Jennifer Hoyer)
Habt ihr in der Grundschule auch Linoleum geschnitzt? Genau so funktioniert das mit dem Schnitzen der Stempel. Ich fand das richtig cool und habe mir einen bereits fertigen Stempel als Vorlage genommen. Am Ende hatte ich einen ganz wunderbaren Pflanzen/Blätter-Stempel, den ich sicherlich oft verwenden werde. Natürlich kann man auch bspw. einen eigenen Namensstempel schnitzen, man muss "nur" den Namen entsprechend spiegeln.
Beim Schnitzen haben Anika und ich dann auch Anne von www.annefaktur.de kennengelernt. Und danach haben wir jeden Workshop zu dritt durchgezogen.
Mein selbstgeschnitzter Pflanzenstempe(Foto von Jennifer Hoyer)
Mein selbstgeschnitzter Pflanzenstempel (Foto von Jennifer Hoyer)

Was man halt so macht auf Bloggerevents (Foto von Jennifer Hoyer)
Was man halt so macht auf Bloggerevents (Foto von Jennifer Hoyer)

Hier erkläre ich Anne das Internet (Foto von Jennifer Hoyer)
"Also Anne, das hier, das ist das Internet" (Foto von Jennifer Hoyer)
2. Origami Kranich falten

Origami Kranich falten (Foto von Jennifer Hoyer)
Origami Kranich falten (Foto von Jennifer Hoyer)
Bei der zweiten Station haben wir einen Kranich gefaltet. Also alle anderen. Mein Vogel sah nicht unbedingt aus wie ein Kranich. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass Origami einfach  nicht mein Fall ist. Also eventuell hat es mir auch einfach an Konzentration gefehlt. Man muss echt ganz strickt jeden Schritt mitmachen und wenn man mal kurz nicht aufpasst, hat man den Anschluss verpasst oder die falsche Seite hochgefaltet und dann ist der ganze Kranich am Arsch.

(Foto von Jennifer Hoyer)
Anika hat meinen Vogel krass im Internet gedisst. Ich finde sie trotzdem oke. (Foto von Jennifer Hoyer)
3. Lettering mit Jeannette Mokosch

Nun zu der letzten und meiner Lieblingstation: Der Lettering Workshop. Ich habe schon ein wenig Letteringerfahrung und muss sagen, dass es schon sehr viel Übung bedarf. Es war mal schön mit jemandem über die "Probleme", die man beim Lettering hat, zu sprechen, anstatt immer nur YouTube Videos anzuglotzen und sich zu fragen, warum es bei einem selbst immer hässlicher aussieht, als bei den Lettering YouTubern.
(Foto von Jennifer Hoyer)
(Foto von Jennifer Hoyer)
Mein Problem ist beispielsweise der runde Übergang von schmal zu fett. Das Problem gibt es zum Beispiel bei einem kleinen "e" ganz  oben, weil man hier rückwärts malt. Aber dank Jeannette habe ich geschnallt, dass man auch gerne mal absetzen kann und die Handhaltung verändern sollte, man muss also gar nicht in einem Fluss die Buchstaben malen.
(Foto von Jennifer Hoyer)
Lettering Übungsblätter von Jeannette Mokosch (Foto von Jennifer Hoyer)
Zunächst haben wir mit Übungsblättern ein wenig geübt und im Anschluss haben wir mit so genanntem Rubbelkrepp gearbeitet. Der Rubbelkrepp ist eine Flüssigkeit, die man mit einem Pinsel aufträgt und dann austrocknen lässt. Dann malt man bspw. mit Aquarellstiften drüber. Wir haben die Ecoline Brush Pens benutzt. Wenn die Auarellfarbe getrocknet ist, kann man den Rubbelkrepp abrubbeln und die bemalten Stellen sind nun von der Aquarellfarbe ausgespart und es entsteht eine wunderschöne Optik.

(Foto von Jennifer Hoyer)
Aquarell mit Rubbelkrepp Osterkarten von Jeannette Mokosch (Foto von Jennifer Hoyer)
(Foto von Jennifer Hoyer)
Ich schon wieder mit Handy in der Hand. (Foto von Jennifer Hoyer)

Der ganze Nachmittag war toll und ich freue  mich, dass ich Anika und Anne kennengelernt habe. Bei Anne war dieses Wochenende gleich beim nächsten Bastel-Workshop. Wir haben Ostereier aus Beton gebastelt. Das war auch so entspannt und schön. Ich glaube Menschen, die sich zum Basteln treffen, können nur tolle Menschen sein.

*Danke an Vikingfür diese Möglichkeit.

Werbehinweis: Dieser Blogpost enthält Affiliate Links. 

Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare

Flickr Images