One Day in Brussels - Einmal Pommes in Brüssel

One Day in Brussels Wir sind für einen Tag nach Brüssel geflogen, um Pommes zu essen. Das hört sich dekadenter an, als es eigentlich wa...


One Day in Brussels - Einmal Pommes in Brüssel
One Day in Brussels
Wir sind für einen Tag nach Brüssel geflogen, um Pommes zu essen. Das hört sich dekadenter an, als es eigentlich war. Denn wir sind mit Ryanair geflogen und haben 20 Euro für unsere Flüge gezahlt. Also pro Nase für Hin- und Rückflug. Dafür sind wir Samstagmorgen um 4.15 Uhr aufgestanden, mit dem Taxi nach Schönefeld gedüst und sind um 6.30 abgeflogen. Den Flug haben wir dann noch für ein kleines Schläfchen genutzt. Als wir in Brüssel landeten war es noch immer dunkel und es war nichts los.
Mit dem Zug waren wir 20 min später in der Stadt und alles war um 9.00 Uhr morgens noch recht ausgestorben. Aber wir mussten ja sowieso erstmal frühstücken und Kaffee trinken, um auf die Welt klarzukommen. Wir sind so ca. 500 m vom Hauptbahnhof gelaufen und waren auch schon auf dem Grand Place, dem zentralen Platz. Dort wurde gerade der Weihnachtsbaum entschmückt, aber sonst war noch nicht viel los.
Grand Place in Brüssel mit Weihnachtsbaum
Grand Place in Brüssel mit Weihnachtsbaum
Wir waren im La Brouette mit Blick auf den Grand Place frühstücken. Wir haben uns für einen kleinen Frühstückssnack aus Toast mit Schinken und Käse, Schokobrötchen, Croissant und unserer ersten Waffel entschieden. Dazu gab es Kaffee oder eine heiße Schokolade und Orangensaft. Danach waren wir fürs Erste gesättigt und dachten wir könnten nie wieder was essen. Was sich natürlich als falsch herausstellen sollte.
Frühstück im La Brouette mit Blick auf den Grand Place
Frühstück im La Brouette mit Blick auf den Grand Place
Frühstück im La Brouette mit Blick auf den Grand Place
Frühstück im La Brouette mit Blick auf den Grand Place
Frühstückssnack im La Brouette
Frühstückssnack im La Brouette

Dann sind wir ein bisschen rumgelatscht und haben spannende Dinge gesehen. Zum Beispiel hat Lea einen Strauß Rosen auf einem Haufen entsorgter Weihnachtsbäume gefunden. Und ein Comic Buch auf dem Müll, welches sie gleich als Geschenk für ihren Vater mitnahm.
Rosen aus dem Müll
Rosen aus dem Müll
Rumlatschen in Brüssel
Rumlatschen in Brüssel
Und dann haben wir ganz lange Baguettes gesehen, als wir eine Straße entlanggeschlendert sind. Als wir unsere Handys zückten, um die Baguettes zu fotografieren, wurden wir gefragt "You don't have bread in Germany?", aber das hat uns natürlich nicht gestört. Ich meine hallo... Baguette.. voll lang... da muss man doch ein Foto machen.
Rumlatschen in Brüssel
Szene 1: Rumlatschen in Brüssel
Rumlatschen in Brüssel
Szene 2: OMG BAGUETTES IN BRÜSSEL
Rumlatschen in Brüssel
Ganz lange Baguettes
Jedenfalls machten langsam alle Läden auf und uns wurde klar, dass es hauptsächlich Schokolade und Schokolade und Waffeln und Schokolade zu kaufen gibt. Und Waffeln.
Schokoladenlöffel für heiße Schokolade
Schokoladenlöffel für heiße Schokolade
Macarons in Brüssel
Macarons in Brüssel
Waffeln in Brüssel
Waffeln in Brüssel

Waffeln in Brüssel
Ganz viele Waffeln in Brüssel
Artsy in Brüssel
Artsy in Brüssel
Pommes auf einem Balkon
Pommes auf einem Balkon
Gans im Haus
Gans im Haus
Um 11 Uhr ging unsere SANDEMANs new Brussels Tour los. Das Tolle an den Sandemans Stadtführung ist, dass man zunächst nicht bezahlt und den Stadtführer im Nachhinein das gibt, was man bezahlen möchte. Das Prinzip ist natürlich fantastisch zumal sich dann der Stadtführer auch viel Mühe gibt. Die SANDEMANs Touren gibt es übrigens in ganz vielen Städten. Adrien hat uns bis 14 Uhr dann die Stadt gezeigt und ich habe sogar ab und zu mal zugehört. Auch haben wir dank ihm die doch sehr kleine pissende Brunnenfigur Manneken Pis gefunden.
Adrien von SANDEMANs new Brussels Tour
Adrien von SANDEMANs new Brussels Tour
Manneken Pis DIE Sehenswürdigkeit in Brüssel
Manneken Pis - DIE Sehenswürdigkeit in Brüssel
Zwischendurch gab es eine kleine Pause und wir haben uns im  Arcadi Café ein heißes Getränk gegönnt. Leider hatten wir noch nicht ausreichend Hunger, denn es gab dort sehr viel Quiches, die wunderbar aussahen. Ich denke, das werde ich demnächst mal ausprobieren.
 Arcadi Café
Heiße Schokolade im Arcadi Café in Brüssel

"Kannst du mal ein Bild von mir machen, wie ich niedlich meine heiße Schokolade trinke?" "Boah. Wenn ich dich nicht kennen würde, würde ich dich jetzt echt scheiße finden."
Wir sind durch den Warandepark (oder auch Königlicher Park) von Brüssel gelaufen und haben das schöne Ding gesehen. Dann waren wir beim Königlichen Palast und ich habe ein Foto von einer Streetart Eule vor dem Palast gemacht.

Schönes Ding im Park
Schönes Ding im Park
Der Königliche Palast (Koninklijk Paleis, Palais Royal) in Brüssel
Der Königliche Palast (Koninklijk Paleis, Palais Royal) in Brüssel mit Eule
Eule vor dem Königlichen Palast  in Brüssel
Eule vor dem Königlichen Palast  in Brüssel
Wieder voll artsy in Brüssel
Wieder voll artsy in Brüssel
Danach mussten wir ganz dringend wieder was essen und waren im Fritland. Wir haben Pommes und eine kleine Auswahl von 5 Saucen genommen. Leider war keine richtige Käsesauce dabei. Ich habe abends noch jemanden mit Pommes mit Käsesauce gesehen und war etwas neidisch. Ich muss wohl nochmal hin und Pommes mit Käsesauce essen.
Pommes im Fritland in Brüssel
Pommes im Fritland in Brüssel
Pommes im Fritland in Brüssel
Pommes im Fritland in Brüssel
Unser nächstes Ziel war ein Flohmarkt am Place du Jeu de Balle. Der wurde nur leider schon abgebaut als wir ankamen. Aber wir sind an vielen Antiquitätenhändler und schönen Second Hand Läden vorbeigekommen.
Als Tierpräparator hat man vermutlich in Brüssel viel zu tun. Denn wir haben so einige riesige ausgestopfte Tiere gesehen. Unter anderem ein Lama.
Straße in Brüssel
Straße in Brüssel. Schaut mal die Zeichnung und das Haus im Hintergrund genau an.
Creepy Puppe
Creepy Puppe
Ausgestopftes Lama
Ausgestopftes Lama
Dann waren wir noch in einem Laden, der hieß Home of Cooking und ich wollte sehr gerne einfach alles haben. Ich habe mich dann aber dagegen entschieden ein Kuchen/Brotabstellkühlungsrost zu kaufen. Für 18 Euro. Auch wenn ich mir sehr gut vorstellen konnte wie schön das Brot auf dem schönen Rost aussieht, wenn es abkühlt.
Langsam aber sicher machten dann die Läden schon zu und wir haben noch in der Bäckerei Aux Merveilleuz de Fred ein bisschen geshoppt bzw. ins Schaufenster gestarrt, wo gerade diverse Leckereien zubereitet wurden.
 Aux Merveilleux de Fred Amsterdamer Waffeln werden mit Karamell gefüllt
Waffeln werden mit Karamell gefüllt
Waffeln werden mit Karamell gefüllt
Waffeln werden mit Karamell gefüllt
Fleißige Bäcker im Aux Merveilleuz de Fred
Fleißige Bäcker im Aux Merveilleuz de Fred
Fleißige Bäcker im Aux Merveilleuz de Fred
Fleißige Bäcker im Aux Merveilleuz de Fred
Aber es wurde Zeit sich um das nächste Essen zu kümmern, denn wir hatten Sorge, dass wir keine Waffeln mehr bekommen. Wir sind dann in der Waffle Factory gewesen. Ich habe mich für eine 3 Fromage Waffel entschieden und genau so hat sie auch geschmeckt. Es war einfach pervers gut. Und ich hatte das Gefühl, dass die Waffel bald die Herrschafft über meinen Körper übernimmt.
3 Fromages Waffeln von der Waffle Factory in Brüssel
3 Fromages Waffeln von der Waffle Factory in Brüssel
Waffel mit Nutella und Erbeeren von der Waffle Factory in Brüssel
Waffel mit Nutella und Erbeeren von der Waffle Factory in Brüssel
3 Fromage Waffel von der Waffle Factory in Brüssel
3 Fromage Waffel von der Waffle Factory in Brüssel
Wir hatten dann langsam aber sicher keine Kraft mehr zu gehen und haben uns dann noch eine Auswahl belgisches Bier im Au Brasseur gegönnt. Der Laden war ein bisschen furchtbar und ich kann die positiven Bewertungen nicht nachvollziehen. Von den drei Bieren war das dunkle Bier ganz köstlich. Die anderen haben eher nach Wasser und Milchsäure geschmeckt.

Belgisches Bier im Au Brasseur in Brüssel
Belgisches Bier im Au Brasseur in Brüssel
Wir sind dann wieder zurück zum Flughafen gedüst und der war Samstagabend um 21.30 Uhr komplett ausgestorben. Das habe ich noch nie so erlebt. Wir waren die einzigen am Security Check. Wären wir noch etwas motivierter gewesen hätten wir sicher ein YouTube Video gedreht und wären berühmt geworden. Aber leider mussten wir uns bis zum Abflug einfach nur auf die sehr bequemen Flughafensofas legen.
Am Flughafen nach einem Tag in Brüssel
Am Flughafen nach einem Tag in Brüssel
Beim Rückflug bin ich mittendrin erschreckt aufgewacht und habe rumgemault, warum wir denn immer noch nicht losgeflogen sind. Da waren wir aber schon kurz vor der Landung. Durch die ich mich dann ebenfalls sehr in meinem Schlaf gestört fühlte. Leider wollte dann auch nur eine von vier Personen ein Taxi nach Hause nehmen (ratet mal wer!) und so saßen wir dann im Schienenersatzverkehrbus der S9 und waren um kurz vor 0.00 Uhr wieder Zuhause. Es war ein toller Tag und ich bin froh, dass ich so großartige Freundinnen habe, mit denen man mal einen Tag nach Brüssel fliegen kann, um Pommes zu essen.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

Flickr Images