Omis Kartoffelknödel

Omis Kartoffelknödel Omis Kartoffelknödel sind lecker. Leider ist Omi inzwischen tot. Aber meine Schwester hat sich glücklicherweise bei...

Omis Kartoffelknödel
Omis Kartoffelknödel
Omis Kartoffelknödel sind lecker. Leider ist Omi inzwischen tot. Aber meine Schwester hat sich glücklicherweise beibringen lassen, wie man die Kartoffelknödel macht. Das macht sie auch schon eine ganze Weile und sie hat es mir auch mal gezeigt. Irgendwie habe ich das aber komplett vergessen und habe mich nie selber getraut, welche zu machen. Da meine Schwester aber vor 2 Tagen ein Knödelfoto schickte, habe ich mich doch nochmal von ihr über die Zubereitung informieren lassen. Und es hörte sich irgendwie ganz einfach an. Meine Mami meinte dann aber, dass ihr die Kartoffelknödel mal auseinandergefallen sind und sie die dann nie wieder gemacht hat. Deswegen habe ich grundsätzlich das Schlimmste befürchtet, aber es ist gar nichts auseinandergefallen. Die Kartoffelknödel sind der Hammer.

Zutaten (für ca. 7 Knödel)
400 g festkochende Kartoffeln
200 g Mehl
1 TL Salz
2 Eier

Die Kartoffeln schälen und für 35 Minuten in Salzwasser kochen. Sobald die Kartoffeln fertig gekocht sind, könnt ihr gleich wieder neues Salzwasser für die Kartoffelknödel aufsetzen.
Mehl, Salz und die Eier in eine große Schüssel geben. Die weich gekochten Kartoffeln müssen nun sofort weiterverarbeitet werden (Vorsicht: heiß!).
Ich habe eine super fancy Spätzlepresse, um die Kartoffeln zu pressen. Das geht sicherlich auch mit einem Kartoffelstampfer, aber mit der Spätzlepresse ist es natürlich geschickt.
Falls die Masse noch zu heiß ist, vielleicht kurz warten. Dann den Teig kneten und soviel mehr Mehl zugeben, dass der Teig nicht mehr klebt.
Dann ca. 7 Knödel formen und für 20-25 min im  Salzwasser kochen. Wie ihr seht, sind meine Knödel nicht schön rund, aber für den ersten Versuch finde ich sie dennoch ganz hübsch.
Nach ca. 10 Minuten sind die Kartoffelknödel schon ordentlich aufgegangen.
Innen sollten die Kartoffelknödel sehr fest sein. Am liebsten mag ich Rahmsoße zu den Kartoffelknödel.

Meine Schwester macht immer gleich die doppelte Menge Kartoffelknödel und friert die übrigen Kartoffelknödel ein. Zum Auftauen legt sie die Knödel morgens raus und wärmt sie in der Soße auf. Ich habe einfach 4 Knödel gegessen und die restlichen 3 Knödel esse ich heute.




Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Das erinnert mich wirklich an meine Kindheit bei Oma. Die könnten für ein nächstes Familienessen in Frage kommen. Beste Grüße, Bernd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es super faszinierend, dass es genau so geschmeckt hat, wie bei meiner Oma.
      Falls du die Knödel auch kochst, würde ich mich freuen, wenn du berichtest, ob es geklappt hat.
      Liebe Grüße, Lisa

      Löschen

Flickr Images