Frühstücksbrötchen

Seit kurzem backe ich meine Brötchen selbst. Da ich alleine wohne, lohnt es sich für mich nicht ein ganzes Brot zu kaufen, da es sowieso al...

Seit kurzem backe ich meine Brötchen selbst. Da ich alleine wohne, lohnt es sich für mich nicht ein ganzes Brot zu kaufen, da es sowieso alt wird, bevor ich es aufgegessen habe. Und gekaufte Brötchen finde ich auch irgendwie nicht so gut. Meistens ist mir ein Brötchen zu wenig und zwei Brötchen sind zum Beispiel fürs Abendessen zu viel. 
Frühstücksbrötchen selber backen


Also nicht dass hier Missverständnisse aufkommen: Natürlich kann ich Problemlos zwei riesige Brötchen mit 10 cm Belag zum Abendessen verspeisen, aber langfristig ist das nicht die optimale Lösung.

Zutaten:
- 240 Gramm Weizenvollkornmehl
- 200 Gramm Roggenmehl
- 1 Hefewürfel
- 2 EL Ahornsirup
- 1 TL Zucker
- 250 ml Buttermilch 
- 110 g Magerquark
- 1 TL Jodsalz
- etwas Gewürze bspw. Herbaria
- 50 ml Wasser
- Körner

Zunächst brösel ich die Hefe in eine kleine Schüssel und gebe 2 EL Ahornsirup dazu. Dann rühre ich solange bis die Hefe verflüssigt ist.
Das Mehl mache ich in eine Schüssel und bilde eine kleine Kuhle in die Hefe-Ahornsirup-Masse gebe. Zucker, Salz, Quark, Buttermilch dazu geben und verrühren. Ich nutze dazu die Knethaken. Der Teig muss sehr dick und zäh sein, sonst werden die Brötchen sehr flach. Ich gebe bereits in den Teig die Körner auf die ich Lust habe. Meistens Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne. Zusätzlich gebe ich noch 1-2 TL von einem Herbaria Gewürz dazu. Das macht einfach einen besonderen Geschmack und ich esse auch sehr gerne bspw. Süßes (Nutella) und Salziges/Würziges (Brötchen) zusammen.

Den Teig dann 30 Minuten gehen lassen. Ich mache einfach ein Geschirrtuch drauf und stelle den Teig in mein Bett unter die Bettdecke. Da ist es schön warm und es zieht nicht.

Der Teig sollte dann ungefähr doppelt so groß sein. Ich habe immer keine Lust den Teig anzufassen und nehme deshalb zum Brötchen formen 2 Esslöffel.  Auf das Backblech mache ich ein Backpapier und sehr viel Mehl und noch ein paar Körner und mache dann 16 kleine Brötchenberge auf dem Backblech. Dann besprühe ich die kleinen Teigberge mit Wasser (wenn man keine Sprühflasche hat, kann man sie auch mit Wasser bepinseln) und decke sie nochmal mit einem Geschirrtuch ab und lasse sie weiter 30 min gehen. Meistens bestreue ich die Brötchenberge noch mit Sesam und dann kommen sie für 20 min in den Ofen.

Ein von Meiliese (@meiliese) gepostetes Foto am

Ich friere alle Brötchen ein und bei Bedarf entnehme ich 1-2 Brötchen und stecke sie zum Auftauen für 10 min bei 200 Grad in Ofen.

Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare

Flickr Images